Konzert am 24. September 2017

Unanständige Flötentöne - Ensemble NOBLE NOYSE

Fast jeder hat schon einmal Kontakt mit ihr gehabt, aber richtig geliebt wurde sie selten – die Blockflöte.

Die sieben Musiker des Ensembles Noble Noyse haben sich dem Instrument verschrieben. Und das in allen Größen: vom Garkleinflötlein bis zur Kontrabassflöte.

 

In der Zeit der Hippies und der Disco-Welle wurde das modernste Instrument entwickelt, die Kontrabassflöte. Ihr Aussehen erinnert an eine Orgelpfeife und sie wird deshalb liebevoll „Sperrholzbass“ genannt. Ihre Spielerin, Brigitte Gutemann, wurde anfangs immer wieder gefragt, ob sie sie selbst gebaut hat. Durch die kunstvolle Malerei einer begabten Schülerin der Paulinenpflege wurde sie nun so veredelt, dass diese Frage leider verschwunden ist. Dafür können sie im Konzert die Verzierungen bewundern.

 

Um die vielfältige Musik von ganz unterschiedlichen Komponisten wie Giovanni Perluigi da Palestrina und Arvo Pärt spielen zu können, müssen die Instrumentalisten immer wieder die Flöten wechseln. Hören sie im Konzert genau hin, denn jeder hat seine Lieblingsflöte.

 

Der Name NOBLE NOYSE stammt aus der englischen Renaissancemusik: „A noble noyse of Musicke“ bezeichnete die Consortmusik, die meist aus gemischten Ensembles bestand, das heißt aus geblasenen, gestrichenen und gezupften Instrumenten. Brigitte Gutemann hat die Gruppe ins Leben gerufen und auch das Programm bis zur Neuzeit ausgeweitet.

 

Sie hören das Ensemble im Rahmen des 10-jährigen Jubiläums des Fördervereins Kunst und Kultur Leutenbach am Sonntag, den 24.9.2017 um 17:00 Uhr in der evangelischen Johanneskirche, Theodor-Heuss Str. 32, Leutenbach. Der Förderverein bewirtet sie liebevoll in der Pause.

In bekannter Weise ist der Eintritt frei. Mit einer Spende unterstützen Sie die kulturelle Arbeit des Vereins.

 

 

Ensemble NOBLE NOYSE – Konzertprogramm Flöte pur

Sonntag, 24. September, 17 Uhr

          Evangelische Johanneskirche, Theodor-Heuss-Straße 32, 71397 Leutenbach